TIPPS SPEZIELL FÜR MÄNNER

Tipps für Männer (na, obwohl...)

So meine Herren, jetzt geht es ans Eingemachte. Hier stehen einige Tipps, die ich woanders nicht oder kaum gefunden habe, Tipps für Männer, speziell von einem Choreografo/Tanzlehrer für Anfänger - Tipps die mir selbst geholfen haben. Wenn Ladies oder Fortgeschrittene weiterlesen, sind sie selber schuld... auf geht's: 
 
Abwechslung
Nichts Frauen lieben beim Tanzen so sehr wie Abwechslung. (Nun ja, kommt auf das Lied an) Wenn Du also erst mal zwanzig Grundschritte tanzt, um ein Gefühl für die Dame zu bekommen, kann es sein, dass es Deine zwanzig letzten mit dieser Frau waren ... Ich persönlich finde das etwas bedauerlich, denn Basic tanzen gefällt mir unheimlich gut. Aber es hilft nichts, Frauen wollen unterhalten und nach Möglichkeit immer ein bisschen überrascht werden. Also, nicht lange fackeln und immer schon ein paar Figuren einstreuen. Für eine längere Basic-Strecke ist auch später noch Zeit - die wird dann dafür vielleicht umso netter

Auffordern
Es ist schon eigenartig - da leben wir im 21. Jahrhundert, erleben täglich Gleichstellung und Emanzipation - und die Tänzerinnen warten brav am Rand, bis sie höflich aufgefordert werden. Sie möchten umworben sein. (Jawohl) und genießen es auch schon mal, den einen oder anderen Korb zu geben. (Das ist jetzt aber böse Unterstellung) Aber die Regeln sind nun einmal so, und wenn du so wie ich eher ein Mann für den dritten Blick als für den ersten bist, wird es Dir vermutlich fast nie passieren, von einer Frau aufgefordert zu werden. Also, - es hilft nix, außer sich überwinden und auffordern. Und so geht es:

1. Lies dir oben bei dem Mut an und vermeide die dort aufgeführten häufigsten Fehler - nach ein paar Körben zu schnell aufgebe oder die danebenstehende Freundin zu fragen.

2. Keine Frau mag vor dem Auffordern lange beobachtet werden ("aus dem vermeintlich sicheren Hinterhalt", wie ich irgendwo gelesen habe), denn Deine Schüchternheit deutet sie vielleicht als Begutachtung. Daher wird teilweise empfohlen, die Frau im Vorbeigehen von hinten nach vorne aufzufordern. Wenn du einen Blick von einer Frau auffängst, warte nicht lange ab, sondern gehe sofort auf sie zu. Lächeln, die Hand hinhalten (wichtig), auffordern.

3. Frauen mögen es, wenn der Mann gerade ein bisschen besser tanzt als sie. Denn dann kann er sie ab und zu mal überrasche (oh, das lieben sie!), Ohne sie einerseits dauernd zu überfordern oder sie andererseits zu langweilen. Also betreibe auch mal gezielt Aufbauarbeit bei den Damen, die etwas weiter hinten stehen und nicht so häufig aufgefordert werden wie Suse knackig. Du wirst manche positive Überraschung erleben. Und selbst einfache Figuren machen mit einer Anfängern oft mehr Spaß, als wenn Du gestresst versuchst, einer fortgeschrittenen Tänzerin "etwas zu bieten". 
 
Jemand hat mal gesagt: "Beim Parrtanz bist du ein Jahr lang der Depp". Auch wenn es nicht so lange dauern muss, es ist was dran - durch die erste Zeit mit Blut, Schweiß und Tränen muss jeder erst einmal durch. Ich bin an meinem ersten Abend ohne mitgebrachte Partnerin eine geschlagene Stunde um die Tanzfläche herumgeschlichen, bis ich mich getraut habe, eine Frau aufzufordern. Panik pur. Und für mehr als für einen Tanz hat mein Mut an dem Abend leider nicht gereicht. Aber tröste dich - nach ein paar Abenden erkennen einige Frauen Dein Gesicht wieder, und dann wird es immer einfacher und schöner.

Ich sage dir: Es lohnt sich!
Übrigens: Wenn du tatsächlich einmal von einer Frau aufgefordert werden solltest, dann bedeutet das nicht, dass sie dich anmachen will. Wahrscheinlich ist sie einfach eine selbstbewusste junge Frau einer neuen Generation, die keine Lust hat, mit dem Tanzen so lange zu warten, bis du mit dem Auffordern in die Strümpfe kommst. Mehr nicht. (Gut beobachtet!)

Boden
Manche Tänzer machen eine Religion daraus, wie stumpf oder glatt der Boden genau zu sein hat. Meiner privaten Meinung nach sollte man sich davon unabhängig machen und versuchen, auf jedem Boden tanzen zu können. Wenn dir der Boden öfters mal zu glatt ist, solltest du gerade besonders oft darauf tanzen, denn das trainiert den Gleichgewichtssinn. Irgendwann stehst du so gut über den Füßen, dass es dir nichts mehr ausmacht.

Wenn Du oft meinst, der Boden sei zu stumpf, besonders für Drehungen, könnte das ein Anlass sein, Deine Drehungen noch mal zu überprüfen. Möglicherweise machst Du die sogenannte "Wusch-Rum" -Drehungen, die leider nur auf glattem Boden funktioniert (auf einem Ballen drehen wie ein Kreisel und irgendwann anhalten). Profi-Tänzer und Trainer "laufen" die Drehungen mehr und können sie im Prinzip auch mit Turnschuhen auf Linoleumboden ausführen. 

Sie drehen auch, aber kontrolliert, und nur um bestimmte Winkel, z. B. genau um 180, und der Rest der Drehung wird gesetzt.
Im Fachhandel für Tänzerbedarf gibt es spezielle Wachse, um Böden griffiger zu machen. Wenn Ledersohlen von Tanzschuhen zu rutschig sind:

1. Aufrauen (dafür gibt es Drahtbürsten zu kaufen.

2. In etwas Wachs treten. (Ich tropfe lieber, wenn es wirklich darauf ankommt, etwas Wasser auf den Boden und steige mit etwas aufgerauchten Sohlen hinein. Zum üben lasse ich die Schuhe bewusst glatt, um mein Gleichgewicht zu trainieren.)

Hüfte
OK, das ist ein Problem für uns Männer. Jahrzehntelang haben wir gelernt, dass nur Frauen mit dem Hintern wackeln, und wir haben geübt, den Gürtel waagerecht halten, um die Colts schneller ziehen zu können. Und jetzt das - wackelt, wackelt, wackelt. 
 
Es stellt sich dann heraus, dass eine schöne und angenehme Hüftbewegung (auch für Männer) etwas ganz anderes ist als unkontrolliertes Wackeln. Tatsächlich geht die Hüfte eher zurück als zur Seite, und die Ursache ist, dass sich das Bein streckt. Eine Kippbewegung im Becken ist anteilig auch noch dabei. Vermeide vor allem, die Hüfte im Übereifer - peng - mit Kraft zur Seite rechts und links herauszuschießen, sonst bist Du auf dem besten Wege zu einem ernsthaften Hüftschaden, wie ihn Lateintänzerinnen im Turnierbereich bei falscher Technik manchmal bekommen. Von der Lendenwirbelsäule ganz zu schweigen. 
 
Paar tanzen soll Spaß machen und bis ins hohe Alter möglich sein - daher lass dir Zeit und lasse die Hüftbewegung immer mal wieder von einem guten Lehrer oder Trainer kontrollieren.

Knieprobleme
Knieprobleme sind bei Tänzern verbreiteter als man denkt (was bitteschön soll körperlich beim Tanzen sonst Probleme machen, wenn nicht das Knie?). Wenn es im Knie sticht, dann ist die Empfehlung:

1. Pause machen oder besser für den Abend ganz aufhören.

2. Basic untersuchen - gibt es eine Phase, bei der das Bein einer Drehung ausgesetzt wird, die das Knie belastet? Ist das Zusammenspiel mit der Hüfte richtig?

3. Schuhe mit Ledersohlen statt Gummisohlen - das ermöglicht es dem Fuß, Torsionen des Beins durch Rutschen zu entlasten statt der Knie zu verdrehen.

4. Mein Hausmittel gegen Knieprobleme: Pferdemark oder Pferdefett aus der Apotheke (ohne Parfüm von der Internationalen Ludwigs-Apotheke in München bestellen) zweimal pro Tag einreiben, darauf eine dünne Lage "Kytta-Salbe F", ebenfalls aus der Apotheke. Ist billig und wirkt Wunder (ohne Gewähr.

Mundgeruch
Mundgeruch ist definitiv unangenehm für Deine Tanzpartnerin. Auch hier gilt: Es könnte sein, dass die Geruchsnerven der anderen besser sind als Deine, oder dass Dein Körper sich an die eigenen Gerüche anpasst und sie nicht mehr wahrnimmt (das ist sogar sehr wahrscheinlich. Und daher reicht es gerade bei Mundgeruch noch lange nicht aus, wenn du selbst nichts merkst.
Um festzustellen, ob man Mundgeruch hat, wird folgendes empfohlen:
- Löffel einige Zeit in den Mund nehmen, danach daran riechen
- gegen die Hand hauchen und daran riechen. 
 
Gute Zahnpflege vor dem Tanzabend und ein Zahnpflegekaugummi zwischendurch ist schon mal gute Maßnahmen. Vermeide aber möglichst, zum Dauerkaugummikauern zu werden, denn ein Mensch in einer fröhlichen Stimmung kann durchaus auch gut und anziehend riechen (warum sollte die Natur das denn anders eingerichtet habe), und das wird dadurch überdeckt. 

Viel schlimmer ist aber, dass du mit ständigen Kaugummikauen die natürliche Bakterienflora im Mund und dann auch im Magen aus dem Gleichgewicht bringst, und irgendwann kannst du nicht mehr ohne. Dann wäre es spätestens an der Zeit, die Bremse zu ziehen und einmal über die Ernährung nachzudenken. Viel Fleisch und Zucker übersäuern den Körper, und das ist mit einer Ursache für Mundgeruch (nein, ich steige hier nicht in das Thema Ernährung ein, dafür gibt es ausgebildete Fachleute. (HILFE, ich glaube, ich bin Kaugummisüchtig)

Rechts- oder Linksträger
Links ist besser, denn rechts ist ja die Frau. Nimm auch den ganzen Müll und die Schlüssel aus Deiner rechten Hosentasche raus, das könnte sonst unangenehme Verdächtigungen nach sich ziehen (wenn's vibriert isses ein Handy, Mädels **Gegacker**)

Schweißgeruch
Schwitzen gehört zum Salsa, schließlich spielen wir nicht Schach. Ich persönlich finde das an einer Dame überhaupt nicht schlimm, im Gegenteil, es zeigt Engagement. Aber Geruch musst du vermeidest.

- Erstens kein Hemd oder Unterhemd vom Vortag, nur frische Klamotten anziehen. Denn in den alten Sachen sind schon Bakterien drin, die schneller anfangen, den Schweiß zu geruchsbildenden Abfallprodukten zu zersetzen. (Manche Männer, die stärker schwitzen, kaufen alle Hemden doppelt und ziehen sich dann um. Ins wahr!!)
 
- Zweitens waschen, nicht nur unter sondern auch auf den Achseln (auf den Achseln?) Und mit Seife oder Shampoo. Gehe immer davon aus, dass im Zweifelsfall Deine Nase gegen eigene Gerüche unempfindlicher ist als andere. Komischerweise wollen das gerade oft diejenigen, die ihre Umgebung mit Schweißgeruch belästigen, nicht wahrhaben.

- Drittens Deo. Aber damit ist es noch nicht getan, es sei denn, du willst nach einer Stunde schon mit dem Tanzen aufhören. (Ich kann Deo-Geruch nicht ausstehen. Oder dieses Parfümzeugs. Bleibt mir echt die Luft weg.)

- Viertens aufs Deo etwas Körperpuder, z. B. Azurroh Paglieri (gibt es im Drogeriemarkt. Die Kombination vermeidet unangenehme Gerüche sogar in Stress-Situationen wie Prüfungen, Shows oder Turnieren. (Menschen, die nicht riechen sind mir aber auch unheimlich. Ich denke, waschen und frische Klamotten muss reichen.)

Takt
Aus dem Takt zu kommen, gilt als größte Sünde bei den Tanzpartnerinnen, und es kann auch nicht durch komplizierte Figuren wieder gutgemacht werden. Es sein denn, Deine Tanzpartnerin merkt es selber nicht
Obwohl ich nicht wenig mit Musik zu tun habe, komme ich auch nach fast Fünfzehn Jahre beim Salsa oder Bachata immer noch ab und zu aus dem Takt. (Ich schaffe es mittlerweile nicht mehr ein Lied im Samba de Gafieira durchzuhalten) und zwar besonders dann, wenn sich folgende Faktoren treffen:



1. Neue Dame
2. Hübsch ist sie auch noch
3. Und sie tanze besser als ich
4. Neue Figur, die noch nicht so gut geübt ist

Und schon ist es passiert. Mein interner Rhythmus-Computer ist überfordert wie ein Windows-Rechner mit zu vielen gestarteten Programmen und setzt für einen Moment aus.

Insofern ist es also durchaus ein Kompliment an die Dame, wenn ich mit ihr aus dem Takt komme, leider wird das von ihr nie so gesehen. Das Einzige was hilft, ist, wenn die Faktoren 1 - 3 zusammenkommen, auf 4. zu verzichten, leider. Ist aber das Einzige, was man in der Situation ändern kann. Und: Üben, üben, üben.

Tanzschuhe
Tanzschuhe haben den Vorteil, dass sie flexibler sind als Straßenschuhe, und durch die dünnen Sohlen kann man den Boden besser spüren. Auch gleitet die Rauchledersohle etwas auf Parkettboden, was das Tanzen angenehmer machen kann.
Tanzschuhe für Damen und Herren zum Anprobieren gibt es im Raum Berlin bei dieser Adresse:

Wer als Herr öfters mal mit größeren Damen tanzen will, kann sich ruhig Latein-Schuhe mit etwas höherem Absatz zulegen. Bis zu 4 cm sind auch für Herren völlig OK und man hat sich schnell daran gewöhnt.
Leider setzen sich die Rach-Ledersohlen von Tanzschuhen schnell mit Schmutz zu. Dagegen hilft bedingt die Kratzen mit einer entsprechenden Bürste, die man gleich mitkaufen sollte. Ich ziehe Tanzschuhe aber möglichst nicht an, wenn andere Leute mit Straßenschuhen auf demselben Boden rumlaufen.

Weitertanzen
Wer hat das nicht schon erlebt: Der erste Tanz war eigentlich sehr nett, und du würdest gerne noch einen zweiten anhängen. Aber du bist nicht sicher, ob die Dame das auch will und lockerst etwas abwartend und unsicher die Führung.
Sofort drückt die Dame kurz Deine Hände, bedankt sich und verschwindet. Offensichtlich hat es ihr also doch nicht so gut gefallen... 
 
Überlege einmal:  
Wenn du eine Frau wärst, die ja nun mal meistens darauf wartet, aufgefordert, also in einem gewissen Sinne ausgewählt, ja sogar aus-erwählt zu werden - würdest du dir dann die Blöße geben, von einem Herrn nach dem ersten Tanz wieder am Rand abgestellt zu werden? Nach Prüfung für untauglich befunden? Nein, dann käme sie sich abserviert vor. Also wird sie, wenn sie sich nicht sicher ist, ob du weitertanzen wirst, dir mit der Verabschiedung zuvorkommen. Verständlich, oder? 
 
Wenn du also noch einen zweiten Tanz tanzen willst, tanze in der Pause zwischen den beiden Liedern einfach etwas weiter. Dreh' die Dame, bewege die Arme, bewege dich weiter, Mach' jedenfalls irgendwas und signalisiere ihr damit deutlich, dass du den Tanz mit ihr genießt. Aber bitte ohne festen Griff - Sie hat ja dann immer noch die Chance, sich zu verabschieden. Dass du dann derjenige bist, der abserviert wurde - nun, Deine breite Schulter wird auch das noch tragen können.
BlogPingR.de - Blog Ping-Dienst, Blogmonitor